Der Ford Focus - Die Presse über uns

Focus Turnier Active - Ein empfehlenswerter Kombi

Viereinhalb von fünf Punkten erhielt der Ford Focus Turnier Active nach einem Fahrtest von „auto, motor und sport“ (Ausgabe 11/2020). „Auch nach der Höherlegung um 30 Millimeter bleibt der Ford Focus Turnier als Active ein empfehlungswerter Kombi zum familienfreundlichen Preis - und merklich günstiger als etwa der Kompakt-SUV Kuga“, so das Fazit.

Es müsse ja nicht immer gleich ein SUV sein, wenn der Wunsch nach einem robust wirkenden Modell den Interessenten beseelt. Auch die Sache mit dem etwas höheren Ein- und Aussteigen lasse sich anders lösen: Durch das Höhersetzen einer bestehenden Karosserie. So habe es beispielsweise Ford beim Focus Turnier gemacht und ihm den Namenszusatz „Active“ verpasst.

„Immerhin 30 Millimeter liegt der Aufbau höher, was natürlich Auswirkungen auf den Schwerpunkt hat. So wankt der Active in Kurven etwas stärker als der tieferliegende normale Turnier. Wobei das alles relativ zu sehen ist: Verglichen mit dem von der Straße entkoppelten Fahrverhalten vieler Kompakt-SUV flirtet der kunststoffbeplankte Focus wirklich ambitioniert mit dem Asphalt“, erläutert das Magazin.

Kurven durcheile der Active willig und neutral, drehe auf Wunsch sogar leicht mit dem Heck ein, lasse sich selbst von derben Bodenwellen nicht aus der Spur bringen. Und von der Güte des Federungskomforts wären die meisten Fahrer eines Kompakt-SUV schlicht begeistert. Weil die vorderen, gut ausgeformten Sitze sowie die hintere Bank bequem gepolstert sind, sei der Active auch auf der Langstrecke ein guter Begleiter.

„Der Testwagen ist mit dem laufruhigen 1,5-Liter-Dreizylinder motorisiert. 150 PS sowie 240 Nm treiben den Kombi adäquat an. Abgesehen von leichter Hektik beim Anfahren arbeitet sich das Automatikgetriebe gelassen durch seine acht Gänge. Im Testdurchschnitt verbraucht diese Kombination 7,9 Liter / 100 km, was angesichts des Leergewichts von 1458 Kilogramm in Ordnung geht“, so der Eindruck.

Bis zu 1502 Liter Laderaum stünden bei umgeklappten Rücksitzlehnen für Transportgut bereit, wobei sich sperrige Gegenstände gut über die niedrige Ladekante heben ließen. Auch beim Thema Sicherheit liege der Kombi voll auf Linie: er bremse sehr gut, und die Ausstattungsliste sei voll von Assistenten. Bleibe am Ende der Hinweis auf die fair kalkulierten Preise, zumal der Aufschlag zum niedrigeren Turnier mit ausstattungsbereinigt rund 400 Euro überschaubar bleibt, betont „auto, motor und sport“. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Mai 2020)

Focus - Altersheld und Spaßmobil

Gegen zwei Mitstreiter setzte sich der Ford Focus bei einem Test von "autoBILD" (Ausgabe 41/2019) durch, bei dem die Motoren besonders im Blickfeld lagen. Er überzeugte im Vergleich zum Mazda 3 und Toyota Corolla als "Altersheld und Spaßmobil" - in ihm würden zwei Autos stecken.

Der 150-PS-Benziner könne locker mithalten, sich auch besonders kultiviert zeigen. "Das Aggregat ist ordentlich gedämmt, gibt ab 1500 Touren Kraft ab und scheut auch verschwitzte Drehorgien nicht: Dass reichlich Leben in ihm steckt, belegt unser Messblatt nicht: Der 30 PS schwächere Focus kocht den Mazda 3 im Durchzug (Elastizität) sowas von ab - auweia! Auch sonst stehen wir im Ford einen vorbildlichen Allrounder", betont "autoBILD".

Komfort: rundum rund. Fahrverhalten: lebendig, aktiv, sicher. Ausstattung: voll modern, fast alles da. Kosten: in diesem Trio besonders gering. Unterm Strich kämen hier also Fahrer auf ihre Kosten, die ihren Alltagshelden eben auch mal kurvige Straßen entlangscheuchen. Der Wagen wirke beim Zuckeln einerseits angenehm ausgeglichen, könne aber per Gaspedal in eine wache Grundhaltung versetzt werden. "Anders gesagt: zwei Autos zum Preis von einem", so der Bericht. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Oktober 2019)

Focus - Platz eins für den Alltagshelden

"Ford belegt, dass ein Kompakter auch auf schlichte Weise gut funktionieren kann." Damit setzte er sich im Vergleichstest von "autoBILD" (Ausgabe 36/2019) gegen den Mazda 3 und Toyota Corolla durch, die als Hybridmodelle antraten. Reduziert, ganz auf einen Dreizylinder-Benziner konzentriert, holte er sich den Sieg.

Dem Focus konnte das Magzin keine ernsthaften Fehler (bis auf eine gewisse Anfahrschwäche) nachweisen. Das Dreizylinder-Aggregat arbeite manierlich, trinke nicht, gehe recht leise und für einen Turbo unerwartet linear zur Sache. Es sei zudem schön quirlig, die Lenkung, das Fahrgefühl und Bremsvermögen sowie die verbindlichen Lastenwechsel-Reaktionen stünden auf Fahrspaß. Trotz dieser positiven Grundhaltung sei der Focus weder ein harter Bock noch ein zickiges Biest beim Ausweichen.

"Als Alltagsheld taugt der Focus am besten. Er ist geräumig, und man kommt angenehm einfach hinein. Dazu könne man die beste Übersicht und ein klassengemäßes Raumgefühl genießen. Auch das macht den Focus zum Sieger", so "autoBILD". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, September 2019)

Focus Turnier - Sieg im Vergleichstest gegen Toyota und Peugeot

Drei Kombis stellte "autoBILD" (Ausgabe 19/2019) auf den Prüfstand: Der Ford Focus Turnier, der den ersten Platz erzielte, trat gegen den Toyota Corolla und den Peugeot 308 an. Am Ende zeigte sich: Der geräumige Focus mit seinem lebhaften Benziner und guten Fahreigenschaft erledigte die Aufgaben deutlich besser als seine Konkurrenten. Besonders im Fond präsentiere sich der Ford gemütlicher, der Kofferraum schlucke 608 bis  1653 Liter, und mit seinen 526 Kilo Zuladung liege er unangefochten an der Spitze. An den Haken dürfen standesgemäße 1,5 Tonnen.

"Angetrieben wird der Focus von einem 1,5-Liter mit 150 PS, 30 PS weniger als bei Corolla und 308. Macht aber gar nichts, denn die sind über 100 Kilo schwerer, und dieser Dreizylinder ist einfach ein toller Typ, lebendig und drehfreudig. Und kein anderer hier fährt sich so agil, keiner lenkt so direkt ein und schluckt alles, was kaputte Straßen so bereithalten, so souverän", lobt "autoBILD".

Beim Kapitel Bremsen lag er ebenfalls vorn: Auf Conti Sport 5 stand der Focus mit warmen Bremsen schon nach 33,7 Metern. Die beiden Mitstreiter benötigten knapp 38 Meter. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Mai 2019)

Focus - Auch als Turnier überzeugend

"Kaum teurer, aber wesentlich geräumiger und praktischer als der Vorgänger, dazu nach wie vor ausgesprochen fahrdynamisch - der neue Focus kann auch als Turnier überzeugen." So urteilt "auto, motor und sport" (Ausgabe 25/2018) nach einer Fahrt mit dem neuen Modell.

Elf Zentimeter länger, fünf Zentimeter mehr Radstand und mit einem Gepäckrauminhalt zwischen 608 und 1653 Litern jeweils über 100 Liter mehr Stauvolumen als der Vorgänger - die Fortschritte beim neuen Focus Turnier könnten sich sehen lassen. So öffnet die Heckklappe elektrisch, die beiden Teile der Rücksitzlehne lassen sich vom Heck aus entriegeln und legen sich nun ohne vorheriges Hochklappen der Rückbank flach. "Sehr gut: Die Rolloabdeckung ist ungewöhnlich einfach ein- und ausbaubar, zudem gibt es für sie ein Fach unter dem Ladeboden", lobt das Magazin. Hinzu komme ein gut nutzbarer, weil kaum von Radhäusern beeinträchtigter Gepäckraum mit breiter Öffnung und niedriger Ladekante. Innen empfange der Turnier mit dem gleichen Ambiente wie die Limousine, biete vorn wie hinten viel Platz für Passagiere und dem Fahrer ein aufgeräumtes Cockpit. Digitale Instrumente seien für den Focus nicht zu haben, dafür aber erstmals ein Head-up-Display und 18-fach einstellbare Ergonomie-Vordersitze.

"Noch mehr freut sich der Fahrer, wenn es ans Fahren geht. Der stärkste Benziner ist ein 1,5 großer Dreizylinder-Turbo, wie alle verfügbaren Motoren - fünf Benziner und drei Diesel - mit Partikelfilter ausgerüstet und auch im luxuriösen Vignale oder sportlichen ST-Line erhältlich. Bei Teillast legt er einen Zylinder still und schaltet ihn bei Bedarf - selbst bei Vollgas - ebenso unmerklich wieder zu. Dann stürmt der Turnier ziemlich flott voran, ohne dabei unangenehm laut zu werden", heißt es in dem Bericht.

Sein sportliches Talent offenbare sich jedoch erst so richtig, wenn er Kurven unter die Räder nimmt, dirigiert von einer nicht zu direkt ansprechenden Lenkung. Anders als die Limousine sei der Turnier grundsätzlich mit einer Mehrlenker-Hinterachse ausgerüstet, die über einen isolierten Rahmen mit der nun steiferen Karosserie verbunden ist. So reagiere der agile Kombi selbst in der strafferen ST-Version trotzdem gelassen auf holprige Streckenabschnitte, so "auto, motor und sport". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Dezember 2018)

   

Focus - Sieg im Vergleichstest gegen VW Golf

"Es hat geklappt: Mit starken Bremsen, feinem Antrieb und ebenbürdigen Platzverhältnissen gewinnt der neue Focus auf Anhieb den Vergleichstest." Zu diesem Ergebnis kam "auto, motor und sport" (Ausgabe 21/2018), nachdem Fords neues Modell gegen den VW Golf antreten musste. 

Rein optisch sehe der Focus, der beim Test als ST-Line mit schwarzem Wabengrill, Spoilerlippe, Diffusor und Doppelrohr-Auspuff vorfuhr, schon mal sehr selbstbewusst aus, während der zwölf Zentimeter kürzere und 3,5 Zentimeter schlankere Golf schüchtern dreinblicke. In puncto Platzangebot und Laderaum sei der Focus dem geräumigen Golf nun ebenbürtig. So fasse der Laderaum des Ford (mit Notrad) 341 bis maximal 1320 Liter. Vier Insassen kämen im Wagen bequem unter, wobei der Focus im Fond bedeutend mehr Beinfreiheit biete.

Bei den Detaillösungen hätten sich die Gestalter eindeutig Mühe gegeben. "Ähnlich wie beim Golf finden sich in der Mittelkonsole nun genügend Ablagen mit gummierten Einsätzen, Türfächer sind mit Filz verkleidet, Luftausströmer fühlen sich bedeutend wertiger an, und große Teile des Armaturenbretts profitieren von soften Kunststoffen. Besonderes Lob gab es für das kompetente Sync3-Infotainmentsystem samt Navi und gut platziertem Touchscreen, cleverer Sprachbedienung und Webanbindung, das in der ST-Line schon serienmäßig an Bord ist.  

"Fahren - das konnte der Focus schon immer richtig gut. Egal ob mal etwas sanfter oder giftiger eingestellt, trumpfte jede Generation mit einer Fahrwerksabstimmung auf, die viel Kurvenspaß ermöglichte und die Insassen dennoch von übermäßigem Gerüttel verschonte - ganz ohne Direktlenkung und adaptive Dämpfer. Da ist es keine Überraschung, dass unser Testwagen dieser Tradition so gut wie möglich folgt - auch wenn die ST-Line über härtere Dämpfer und zehn Millimeter kürzere Federn verfügt", heißt es in dem Bericht. 

Wenig zu kritisieren gab es außerdem an der Lenkung. Sie setze wie gewohnt Lenkbefehle sensibel, flott und präzise um und verhelfe dem Focus zu einer erfrischenden Leichtfüßigkeit. "Enorm auch, wie traktionsstark er sich aus den Spitzkehren und ansteigenden Kurven selbst unter Volllast herausdrückt." Besser aufgestellt sei der Ford auch im Kapitel Sicherheit. Neben dem umfangreicheren Angebot an Fahrerassistenzsystemen wartete er in diesem Test mit tadellosen Bremswerten auf, während der Golf hier ungewohnt schwächelte, so "auto, motor und sport". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, Oktober 2018)  

Focus - "Ausgewogen und dynamisch wie kaum ein anderer Kompakter"

Mit der nunmehr vierten Generation des Ford Focus war "auto, motor und sport" (Ausgabe 15/2018) zum Fahrtest unterwegs und zeigt sich anschließend begeistert: "So ausgewogen und dynamisch wie der neue Focus fährt kaum ein anderer Kompakter. Bei Platzangebot, Verarbeitungsqualität, Sicherheitsassistenz und Infotainment hat er nicht nur gegenüber dem Vorgänger ordentlich aufgeholt. Die Chancen, den Klassenprimus abzuhängen, standen jedenfalls noch nie besser", lautete das Fazit.

Schon immer sei der Focus ein Garant für Fahrspaß gewesen, dennoch sei nun Zeit für etwas Neues. Das fange bei der "C2" genannten Plattform an und gehe beim Design weiter: gestreckte Haube, abfallende Dachlinie, breitere Radhaus-Schultern - die vierte Generation wirke nicht nur schnittiger, sie sei es auch, denn ihr Laufwidertandsbeiwert sinke von cw 0,3 auf 0,273. Dabei wachse die Schrägheck-Limousine in der Länge um knappe zwei Zentimeter auf 4,38 Meter.

"Innen wirkt der Kompakte nicht nur luftiger, sondern auch dank weicher Kunststoffe und schicker Dekore auch hochwertiger als bisher. Zudem behält man nun leichter den Überblick, vor allem weil das Armaturenbrett entschlackt wurde und Fahrer sowie Beifahrer nicht mehr mit Tasten überflutet werden. Stattdessen thront ein aufgesetzter Acht-Zoll-Bildschirm gut erreichbar in der Mitte und reagiert erfreulich flink auf Touch-Eingaben", heißt es in dem Bericht. Der Platzgewinn sei nicht nur im Fond spürbar, wo der um 52 Millimeter auf 2,70 Meter vergrößerte Radstand und der flache Mitteltunnel mehr Beinfreiheit schaffen. Auch der Kofferraum profitiere vom Zuwachs - das Volumen reiche nun von 341 bis 1.354 Liter bei komplett umgeklappter Rückbanklehne.

Der Fahrtspaß stehe schon seit dem Ur-Focus von 1998 auf der Habenseite, und das sei auch beim Neuen so - erst recht mit der sportlichen ST-Linie-Ausstattung und dem vorläufigen Top-Benziner, mit dem "auto, motor und sport" unterwegs war. Der wolle bei Laune und Drehzahl gehalten werden. Präzise arbeite das Sechsganggetriebe, das die Gänge auf kurzen Wegen verknüpfe. "Trotz teilweise mäßiger Asphaltqualität ist das Focus-Fahrwerk kaum aus der Ruhe zu bringen. Es federt grobe Unebenheiten gelassen weg, ohne auf langen Wellen unnötig nachzuschwingen, obwohl die ST-Linie mit härteren Dämpfern und zehn Millimetern Tieferlegung ausgestattet ist. Drei Fahrmodi sind stets serienmäßig an Bord", erläutert das Magazin.

Geradezu narrensicher lasse sich der verwindungssteife Kompakte mit Mehrlenker-Hinterachse durch Kurven mit unterschiedlichen Radien steuern. Beeindruckend sei die hervorragende Traktion der Vorderräder sogar aus engen Spitzkehren. Um den Focus an seine fahrdynamischen Grenzen zu bringen, brauche es viel Übermut. Und selbst dann fange einen das feinfühlig regelnde ESP mit sanften Eingriffen sicher wieder ein. "Sie haben ordentlich was getan bei Ford und den Focus sogar da nachgebessert, wo es gar nicht nötig war", meint "auto, motor und sport". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, August 2018)

Focus - "Ein Sport-Ford"

"Ford tut was! Der neue Focus ist in Sachen Connectivity auf Augenhöhe und bei der Dynamik sogar besser als viele seiner Konkurrenten. Ein Sport-Ford", lobt "autoBILD" (Ausgabe 26. Juni 2018) nach einem Fahrtest mit dem neuen Modell. Zudem sehe er auch noch sehr sportlich aus.
4,38 Meter misst der Neue, knapp zwei Zentimeter mehr als der Vorgänger. Flacher sei er geworden und sehe klasse aus. Innen freue man sich über die beste Beinfreiheit in der Kompaktklasse. Das liege am Radstand von 2,70 Metern, über fünf Zentimeter mehr als bisher.

Habe man Platz hinterm Lenkrad genommen, sehe man den "Ford-Schritt" im Detail - denn hier sei vieles ganz "Ford-züglich". Zum Beispiel die Türablagen: mit Filz ausgekleidet, damit nichts klappere. Oder die neue Mittelkonsole samt Handy-Ablage zum induktiven Laden: Gummierte Matten würden verhindern, dass was herumklödere. "In der Ablage neben der elektrischen Parkbremse haben sie sogar den variablen Getränkehalter eingebaut, zwei Querverstrebungen lassen sich passgenau verstellen. Machst du die Türen auf, fährt eine Gummilippe aus, die als Türkantenschutz Kratzer verhindern soll", heißt es in dem Bericht. Lob gab es auch für den Navi-Bildschirm, der sich weit oben in Sichthöhe befindet.  

Wer gern Auto fährt, sei im Focus gut bedient - denn der mache nämlich ganz viel Spaß und fast kein schlechtes Gewissen, besonders auf kurvigen Landstraßen, auf denen man die Vorzüge der Mehrlenker-Hinterachse erfahren könne, den serienmäßigen Fahrerlebnis-Schalter testen, Gaspedal und Servolenkung anschärfen könne. Der neue Focus sei gut, ebenso sein Preis, so "autoBILD". (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, August 2018) 

Focus - "Ford hat an den richtigen Stellen angesetzt"

"Ford hat an den richtigen Stellen angesetzt und die Fahrwerkskompetenz bei Handling und Komfort ausgebaut, den Innenraum wohnlicher gestaltet, das Cockpit hochwertiger, die Bedienung strukturierter, das Geräuschlevel niedriger. Hinzu kommen zeitgemäße Assistenzsysteme und ein passendes Multimedia-Angebot. Beim Platzangebot legte der Focus ebenfalls zu." So lautet das Ergebnis von "auto, motor und sport" (Ausgabe 11/2018) nach einer Testfahrt mit dem neuen Ford Focus.

Vor allem technisch habe sich einiges getan. Ford setze erstmals auf zwei unterschiedliche Hinterachsen - je nach Modell und Motorisierung entweder eine Verbundlenker-Konstruktion mit speziellen Force-Vectoring-Federn oder eine mit LSA-Längslenkern und isolierendem Hilfsrahmen. "Hinzu kommen ein steiferes, an einigen Aufhängungspunkten besonders verzugsfestes Chassis und die adaptive CCD-Dämpferregelung (optional). Die ist so schnell, dass sie hinten schon reagieren kann, sobald das Vorderrad eine Unebenheit passiert. Jede Ausstattungslinie erhält die passende Fahrwerksabstimmung - bis hin zu eigenständigen Achsschenkeln vorn und hinten beim Crossover Active", berichtet das Magazin.

Und was kann der Neue noch alles besser als sein weltweit extrem erfolgreicher Vorgänger? Im Innenraum habe die Ford-Truppe gründlich aufgeräumt: So wurde im leicht zurückversetzten Armaturenträger ein frei stehender Acht-Zoll-Monitor installiert, der einige Tasten ersetzt. Selbst Novizen bekämen keine Schweißausbrüche beim Erstkontakt mit dem Bedienkonzept. Die Oberflächen sind homogener, die Bedienung der eindeutig beschrifteten Tasten falle leicht. Opulent sei das Platzangebot, bei dem Ford die größte Innenbreite seiner Klasse proklamiert, ergänzt von der schmaleren Mittelkonsole. "Überdies ist der Focus etwas länger, legt beim Radstand zu und erhält schlankere Sitzlehnen vorn. Die Sitze sind bequem und liefern ordentlichen Seitenhalt", heißt es in dem Bericht.

Tempo machen könne der Focus nicht nur wegen des serienmäßigen Fahrmodus-Schalters und der feiner definierten elektrischen Lenkung. Auch das Eigenlenkverhalten passe. Wer will, könne die Hinterachse leicht eindrehen lassen, was das Handling markentypisch würzt. Einiges habe sich auch bei den Assistenzsystemen getan. "Neben LED-Scheinwerfern mit blendfreiem Fernlicht - samt Schildererkennung - für noch präzisere Ausleuchtung ist ein Abstandsregeltempomat mit Lenkeingriff erhältlich. Er beherrscht Stop-and-Go  bis zu einer Haltedauer von drei Sekunden. Einparken kann der Focus vollautomatisch längs und quer zur Fahrtrichtung, warnt per Kollisionsassistent vor Fußgängern und Radfahrern. Ansonsten bietet er den klassenüblichen Strauß an Hilfen, wie Totwinkelassistent und Co. sowie Head-up-Display mit Hilfsscheibe", erläutert "auto, motor und sport". (konjunkturmotor.de, Redaktionsdienst, KK, Mai 2018) 

Focus - Die 4. Generation kommt im Herbst

"Die vierte Auflage des Focus dürfte die Kölner im Kompaktsegment spürbar nach vorn bringen. Nicht nur die Optik stimmt, auch bei Interieur und Technik kann Ford jetzt mithalten. Wenn der Focus immer noch so knackig fährt wie sein Vorgänger, wird er ein Erfolg." Das meint "auto, motor und sport" (Ausgabe 15/2018) nach der ersten Begegnung mit dem neuen Modell, das ab Herbst bei den Händlern stehen wird.

Glatte Front, stimmiges Profil ohne Mini-Fenster vor der C-Säule, pralles Heck mit formatfüllendem Focus-Schriftzug - das sehe gut aus. Bei den Abmessungen ändere sich nur wenig. Mit 4,38 Metern ist der Focus 1,5 Zentimeter länger und um das gleiche Maß flacher. Beim Radstand habe es  5,3 Zentimeter Zuschlag gegeben, was mehr Platz verspreche. Die moderne Linie der Karosserie setze sich innen nahtlos fort. Der Acht-Zoll-Touchscreen lenke den Blick kaum ab, die Bedienung gehe leicht von der Hand. Auch Sitzposition und Raumgefühl würden stimmen. Der Material-Mix wirke jetzt schon harmonisch.

"Bei den Ausstattungslinien holt der neue Focus weit aus. Titanium, Vignale und ST-Line ziehen wieder in den Konfigurator ein. Später folgt die SUV-artige Active-Version. Bei den Felgengrößen können Focus-Kunden zwischen 17-, 18- und 19-Zöllern wählen. Dazu bietet der Focus eine breite Palette an Fahrassistenten: adaptiver Tempomat, Spurhalteassistent, Ausweichassistent, Verkehrsschildererkennung, eine Scheinwerferregelung, die auf Gegenverkehr und Verkehrsschilder reagiert, der mittlerweile obligatorische Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung und ein Totwinkelwarner, der auch beim Rückwärtsausparken den Querverkehr im Auge behält und notfalls bremst. Sehr sinnvoll: der Wrong-Way-Alert, der Alarm schlägt, sobald man Gefahr läuft, als Geisterfahrer unterwegs zu sein", betont "auto, motor und sport".

Zum Start im Herbst gebe es Dreizylinderbenziner und und Vierzylinder-Diesel. Der 1.0-EcoBoost trete in drei Leistungsstufen mit 85, 100 und 125 PS an, der 1.5 Ecoboost bringe es auf 150 oder 182 PS. Die Leistungsspanne bei den Dieseln reiche vom 1,5-Liter mit 95 oder 120 PS bis zum Zweiliter-Selbstzünder mit 150 PS. (konjunkturmotor.de - Redaktionsdienst, KK, April 2018)      


Kraftstoffverbrauch (komb., ltr./100 km): / co2-Emission (komb., gr./km):
Benzin: 7,8 - 4,3 co2: 138 - 110
Diesel: 5,6 - 3,5 co2: 121 - 95

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoff- und Stromverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH , Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

 

Autohaus Evershagen

Theodor-Körner-Str. 36a
18106 Rostock

Telefon: 03 81 / 77 64 40
Telefax: 03 81 / 77 64 4 - 70

Öffnungszeiten Verkauf

Montag - Freitag
8.30 - 18.00 Uhr

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens haben wir derzeit samstags geschlossen.

Öffnungszeiten Service

Montag - Freitag
7.00 - 18.00 Uhr

Verbrauchs- und Emissionswerte

Hier finden Sie alle Verbrauchs- und Emissionswerte

Datenschutzerklärung

Hier finden Sie alles zum Datenschutz